Sedna

Dann wurden mir die Finger abgeschnitten,

ich wurde getreten,

ich wurde verletzt,

ich wurde verwundet,

ich wurde belogen,

ich wurde betrogen,

ich wurde verlassen.

Mein Leid war groß,

aber ganz unten in der Tiefe,

im Herzen des Ozeans,

wo ich zum Sterben zurück gelassen wurde,

begriff ich meine Machtlosigkeit,

wie mein Leben gelebt wurde,

hilflos und ängstlich,

immer Opfer,

anstatt selbst zu handeln,

und erkannte, was ich tat.

Als sich Erkenntnis in meinem Bewusstsein ausbreitete,

wuchsen Fische und Meeressäuger

aus meinen abgeschnittenen Fingern.

Ich wurde zu Nahrung,

wurde SIE, die für ihre Gemeinschaft sorgt,

nicht länger Opfer.

 

 

„Wow“ – das war mein erster Gedanke als ich diese Karte zog. Denn ich glaube das ich ihre Relevanz und Aktualität noch unterschätze. Ich leide dazu mich für andere aufzureiben, mich Wund zu schinden und mich selbst zu verleugnen. Meine Schwächen verberge ich um Stärke zu zeigen – die mich am Ende doch nur selbst verwundet. Nein!  – als vollständigen und wichtigen Satz wahrzunehmen und mich dabei neutral oder sogar gut zu fühlen war noch nie meine Stärke.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s